Reinhold-Schneider-Preis

Heideggers's Valley or Techne & the 3 Fools

10/12/2022

-

8/1/2023

Group Exhibition

Reinhold-Schneider-Preis
@DELPHI_space/gvbk (Bismarckallee 18-20)

Samstag, 10.12.2022, 18 Uhr

Wir freuen uns, zum Jahresausklang am 10. Dezember Gastgeber für die Preisträger*innen des diesjährigen Reinhold-Schneider-Preis zu sein.

Der von der Stadt Freiburg ausgelobte Kulturpreis wird seit 1960 alle zwei Jahre verliehen. Geehrt werden Einzelpersonen, Institutionen oder Gruppen von Personen, die durch ihr Wirken oder ihre Person mit Freiburg oder der Region verbunden sind und sich durch ihr künstlerisches Schaffen oder kulturelles Engagement in besonderem Maße für die Kultur Freiburgs verdient gemacht haben. Seit 2018 werden neben Auszeichnungen in den Sparten Bildende Kunst, Literatur und Musik auch Stipendien und Preisgelder in den Bereichen Fotografie/Film/Neue Medien und Darstellende Kunst vergeben. In diesem Jahr ist die Vergabe des Preises erstmals mit einer kuratierten Ausstellung in den Räumen des DELPHI_space/gvbk verbunden.

Gezeigt werden ausgewählte Arbeiten aus dem bisherigen Werk der ausgezeichneten Künstler*innen in folgenden Sparten:

Bildende Kunst
Reinhold-Schneider-Preis/Cristina Ohlmer
Stipendium/Emeka Udemba & Florian Thate
Ehrenpreis/Annette Merkenthaler

Fotografie/ Film/Neue Medien
Stipendium/Anas Kahal

Wir möchten herzlich dazu einladen, diesen Anlass gemeinsam mit uns zu feiern!

Ablauf der Veranstaltung

18:00 Uhr Einlass mit Sektempfang
18:15 Uhr Rede von Ulrich von Kirchbach, Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg
18:30 Uhr Begrüßung durch das Team DELPHI_space
19:00 Uhr Tanz-Performance von Zina Vaessen
19:30 Uhr
Musik von Izzy
20:00 Uhr Kurze Einführung in die Ausstellung
21:00 Uhr Musik: Dexter Francis Mason
22:00 Uhr Ende

Wir freuen uns auf Alle, die diesen wunderbaren Abend mit uns teilen werden. Um den Abend in seiner vollen Länge miterleben zu können, empfehlen wir pünktlich zu erscheinen.

Die Ausstellung kann zu folgenden Zeiten bis zum 8. Januar 2023* besichtigt werden:

Fr., 23.12.2022 18:00 - 20:00 Uhr
24.12.2022 geschlossen
25.12.2022 geschlossen


Fr., 30.12.2022 18:00 - 20:00 Uhr
31.12.2022 geschlossen
01.01.2023 geschlossen

Do., 05.01.2023 18:00 - 20:00 Uhr
Fr., 06.01.2023 18:00 - 20:00 Uhr
Sa., 07.01.2023 18:00 - 20:00 Uhr
So., 08.01.2023 Finissage 18:00 - 22:00 Uhr

Ticket SaleCrowdfunding & MERCH

Die Schnelllebigkeit des modernen Zeitalters und die damit einhergehende Undurchsichtigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen verstärken die Kontraste unserer Lebensweisen. Wie dabei äußere Einflüsse auf uns wirken und unsere Positionierung stetig verfestigen oder verändern, bleibt oft unverständlich und unbemerkbar. Die Sprache als Kommunikationsmedium wirkt in diesem Zusammenhang subtil auf uns ein. Sie birgt Entwicklungen und Traditionen in sich und ist ein unterschwelliges Mittel der Einflussnahme, was in ihrem alltäglichen Gebrauch nicht immer offensichtlich ist.
Das zentrale Element der Präsentation von Elisa Jule Braun und Moritz Stumm, die Video-Installation HEIDEGGER’S VALLEY OR TECHNE & THE 3 FOOLS, greift dieses Spannungsfeld auf.

Im Video treffen der „dreiköpfige Höllen-CEO“ und die von ihm erschaffene KI „Techne“ bei dem Vorhaben, ein neues Silicon Valley in der Kleinstadt Meßkirch entstehen zu lassen, auf schwäbische Narren und den wiedergeborenen Philosophie-Bot „Hightekker“. In dieser skurrilen Situation stehen sich Tradition als Vergangenheitsform und Zukunft als Glaube an technologischen Fortschritt gegenüber und versuchen miteinander zu kommunizieren. Es entsteht eine humoristisch erzählte Geschichte um Sprache und ihre Eigenschaft, zugleich verbindendes und trennendes Element zu sein. Zwischen Realität und Fiktion wird ersichtlich, wie durch Sprache Denkweisen vermittelt sowie bewahrt werden und sich somit Machtstrukturen manifestieren können.

Die Objekte und installativen Arbeiten im Raum greifen Elemente des Videos auf. Sie ergänzen und vertiefen die künstlerische Auseinandersetzung mit der Thematik. Dabei versuchen beide Künstler*innen auf humorvolle Art die komplexen und kontroversen Dynamiken unserer Gesellschaft aufzuzeigen, ohne dabei eindeutig Partei zu ergreifen. Das fortlaufende Projekt dient dementsprechend als ein Raum für Reflexion, der in Hinblick auf unsere Geschichte, Gegenwart und Zukunft Bewusstsein schaffen soll.

Die Schnelllebigkeit des modernen Zeitalters und die damit einhergehende Undurchsichtigkeit der technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen verstärken die Kontraste unserer Lebensweisen. Wie dabei äußere Einflüsse auf uns wirken und unsere Positionierung stetig verfestigen oder verändern, bleibt oft unverständlich und unbemerkbar. Die Sprache als Kommunikationsmedium wirkt in diesem Zusammenhang subtil auf uns ein. Sie birgt Entwicklungen und Traditionen in sich und ist ein unterschwelliges Mittel der Einflussnahme, was in ihrem alltäglichen Gebrauch nicht immer offensichtlich ist.
Das zentrale Element der Präsentation von Elisa Jule Braun und Moritz Stumm, die Video-Installation HEIDEGGER’S VALLEY OR TECHNE & THE 3 FOOLS, greift dieses Spannungsfeld auf.

Im Video treffen der „dreiköpfige Höllen-CEO“ und die von ihm erschaffene KI „Techne“ bei dem Vorhaben, ein neues Silicon Valley in der Kleinstadt Meßkirch entstehen zu lassen, auf schwäbische Narren und den wiedergeborenen Philosophie-Bot „Hightekker“. In dieser skurrilen Situation stehen sich Tradition als Vergangenheitsform und Zukunft als Glaube an technologischen Fortschritt gegenüber und versuchen miteinander zu kommunizieren. Es entsteht eine humoristisch erzählte Geschichte um Sprache und ihre Eigenschaft, zugleich verbindendes und trennendes Element zu sein. Zwischen Realität und Fiktion wird ersichtlich, wie durch Sprache Denkweisen vermittelt sowie bewahrt werden und sich somit Machtstrukturen manifestieren können.

Die Objekte und installativen Arbeiten im Raum greifen Elemente des Videos auf. Sie ergänzen und vertiefen die künstlerische Auseinandersetzung mit der Thematik. Dabei versuchen beide Künstler*innen auf humorvolle Art die komplexen und kontroversen Dynamiken unserer Gesellschaft aufzuzeigen, ohne dabei eindeutig Partei zu ergreifen. Das fortlaufende Projekt dient dementsprechend als ein Raum für Reflexion, der in Hinblick auf unsere Geschichte, Gegenwart und Zukunft Bewusstsein schaffen soll.

Reinhold-Schneider-Preis
@DELPHI_space/gvbk (Bismarckallee 18-20)

Samstag, 10.12.2022, 18 Uhr

Wir freuen uns, zum Jahresausklang am 10. Dezember Gastgeber für die Preisträger*innen des diesjährigen Reinhold-Schneider-Preis zu sein.

Der von der Stadt Freiburg ausgelobte Kulturpreis wird seit 1960 alle zwei Jahre verliehen. Geehrt werden Einzelpersonen, Institutionen oder Gruppen von Personen, die durch ihr Wirken oder ihre Person mit Freiburg oder der Region verbunden sind und sich durch ihr künstlerisches Schaffen oder kulturelles Engagement in besonderem Maße für die Kultur Freiburgs verdient gemacht haben. Seit 2018 werden neben Auszeichnungen in den Sparten Bildende Kunst, Literatur und Musik auch Stipendien und Preisgelder in den Bereichen Fotografie/Film/Neue Medien und Darstellende Kunst vergeben. In diesem Jahr ist die Vergabe des Preises erstmals mit einer kuratierten Ausstellung in den Räumen des DELPHI_space/gvbk verbunden.

Gezeigt werden ausgewählte Arbeiten aus dem bisherigen Werk der ausgezeichneten Künstler*innen in folgenden Sparten:

Bildende Kunst
Reinhold-Schneider-Preis/Cristina Ohlmer
Stipendium/Emeka Udemba & Florian Thate
Ehrenpreis/Annette Merkenthaler

Fotografie/ Film/Neue Medien
Stipendium/Anas Kahal

Wir möchten herzlich dazu einladen, diesen Anlass gemeinsam mit uns zu feiern!

Ablauf der Veranstaltung

18:00 Uhr Einlass mit Sektempfang
18:15 Uhr Rede von Ulrich von Kirchbach, Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg
18:30 Uhr Begrüßung durch das Team DELPHI_space
19:00 Uhr Tanz-Performance von Zina Vaessen
19:30 Uhr
Musik von Izzy
20:00 Uhr Kurze Einführung in die Ausstellung
21:00 Uhr Musik: Dexter Francis Mason
22:00 Uhr Ende

Wir freuen uns auf Alle, die diesen wunderbaren Abend mit uns teilen werden. Um den Abend in seiner vollen Länge miterleben zu können, empfehlen wir pünktlich zu erscheinen.

Die Ausstellung kann zu folgenden Zeiten bis zum 8. Januar 2023* besichtigt werden:

Fr., 23.12.2022 18:00 - 20:00 Uhr
24.12.2022 geschlossen
25.12.2022 geschlossen


Fr., 30.12.2022 18:00 - 20:00 Uhr
31.12.2022 geschlossen
01.01.2023 geschlossen

Do., 05.01.2023 18:00 - 20:00 Uhr
Fr., 06.01.2023 18:00 - 20:00 Uhr
Sa., 07.01.2023 18:00 - 20:00 Uhr
So., 08.01.2023 Finissage 18:00 - 22:00 Uhr

No items found.
No items found.